Startseite | Kontakt | Impressum
Keine Lust auf große Buchhaltung

Excel-Tool easyEÜR mit Steuer- Berechnung

Wenn die Steuererklärung abzugeben ist, kommen viele kleinere Gewerbetreibende ins Grübeln. Müssen die Einnahmen und Ausgaben brutto oder netto in der Einnahme- Überschuss-Rechnung (EÜR) ausgewiesen werden? Oder wie berechne ich die Abschreibung (AFA)? Ganz zu schweigen von der Berechnung des Privatanteils eines gemischt genutzten Pkw's. Für alle, denen der Steuerberater zu teuer ist und die nicht zur doppelten Buchführung verpflichtet sind, bietet dieses Excel-Tool die Möglichkeit die Einnahmen und Ausgaben auf einfache Weise zu erfassen und die EÜR automatisch vom Programm erstellen zu lassen. easyEÜR ist mittlerweile fast 10 Jahre alt und wird von den Kunden als einfach zu bedienende Software geschätzt, die ohne Lesen eines Handbuchs sofort bedient werden kann. Neu ab 2015 ist die Umsatzanalyse, die es ermöglicht die Einnahmen nach Artikel, Artikelgruppe und Kunde auszuwerten (Aufbau siehe Screenshot unten).

Erfreulich ist, dass vom Gesetzgeber ab 2016 der Grenzgewinn für die einfache Buchführung von 50.000 € auf 60.000 € angehoben wurde. Die Umsatzgrenze liegt jetzt bei 600.000 € (vorher 500.000 €), d.h. bis zu diesen Beträgen ist eine formlose Buchführung mit Excel und ohne ein teueres Buchhaltungs-Programm möglich. Wer ein Tool sucht mit dem zusätzlich Rechnungen geschrieben werden können, ist mit dem Excel-Tool powerRechnung besser bedient. Demovideo





Screenshots Exceltool easyEÜR (Neuversion 2015):

Die wichtigsten (verbindlichen) Leistungen des Excel-Tools easyEÜR im Überblick:

  • beliebig viele Einnahmen
  • beliebig viele Ausgaben
  • Sammelbuchungen
  • beliebig viele Jahre unter Berücksichtigung zukünftiger USt-Sätze verwaltbar
  • Umsatz- und Vorsteuer für die USt-Erklärung
  • AFA-Berechnung
  • Privatanteil Pkw
  • automatische Erstellung der EÜR für die Steuererklärung
  • Steuerberechnung
  • Umsatzanalyse

Systemvoraussetzung: Excel ab 2007 unter Windows (Nutzung unter OpenOffice oder Mac nicht möglich)

Preis: 10,50 EUR [Grösse 0,4 MB]

Die Zahlung kann unten über den PayPal-Button "Jetzt kaufen" durchgeführt werden (auch als Gast möglich). Abschluss der Zahlung führt auf die Download-Seite (zum Widerruf siehe Widerrufsrecht).

---------------

artikel
Bevor die einzelnen Einnahmen und Ausgaben gebucht werden, müssen die Artikel-Stammdaten angelegt werden und der Umsatzsteuerstatus des jeweiligen Artikels oder Dienstleistung festgelegt werden. Dabei kann frei gewählt werden auf welcher Detailebene man die Einnahmen erfassen möchte, d.h. auf Artikel- bzw. Produktebene oder Gattungsebene wie z.B. Fahrräder, Software, Honorare usw. Es ist auch möglich noch allgemeiner nach Kategorie oder Konto zu erfassen wie z.B. Warenverkäufe, Dienstleistungen. Erfassung auf Artikelebene hat aber den Vorteil, dass interessante Auswertungen in Tabelle Umsatzanalyse (siehe unten) angeboten werden, die wichtige Einblicke in die Umsatzstrukur erlauben.
 

 

 
stammdaten
Ausgaben-Stammdaten mit einigen bereits angelegten Datensätzen, die häufig vorkommen. Diese Liste kann um beliebige individuelle Ausgaben erweitert werden. Wichtig ist, dass hier nur Ausgaben angelegt werden, die nicht über mehrere Jahre abgeschrieben werden müssen. Es ist auch auf den korrekten USt-Status bei jeder Ausgabe zu achten. Die konkreten Umsatzsteuersätze werden nicht hier, sondern im nachfolgenden Blatt bei den entsprechenden Jahren eingegeben. Dies hat den Vorteil, dass geänderte USt-Sätze automatisch berücksichtigt werden können, ohne dass die Stammdaten für jede Ausgaben erneut angelegt werden müssen. Die Vorlage ermöglicht auch eine Sortierung der Ausgaben nach Konto oder Bezeichnung.
 

 

 
easyEÜR Jahre
Zentrale Tabelle mit den Jahren und Umsatzsteuer-Sätzen. Wie leicht zu erkennen ist, können neue USt-Sätze und Jahre problemlos durch den Nutzer angelegt werden ohne dass an anderer Stelle die Anpassung von Formeln erforderlich ist. Damit entfällt das Update des Programms nur weil sich Umsatzsteuersätze geändert haben.
 

 

 
Einnahmen buchen
Nachdem die Stammdaten angelegt wurden, kann die erste Einnahme erfasst werden. Dabei kann diese direkt unten in die Tabelle eingegeben werden oder oberhalb der Tabelle eingetragen und gebucht werden. Das Buchen führt zu einem Zeitvorteil, wenn die gleiche Einnahme mehrmals eingegeben werden muss und nur der Betrag sich unterscheidet. Durch die Buchen-Schaltfläche können so in kurzer Zeit sehr viele Daten in die Tabelle geschrieben werden. Man kann das ganze natürlich auch kombinieren: häufige Einnahmen werden gebucht und seltene direkt in die Tabelle eingetragen. Der MwSt-Betrag, der MwSt-Satz und der Nettobetrag werden automatisch vom Programm ermittelt.
 

 

 
Dauerausgaben
Das Blatt für die Erfassung der Ausgaben sieht genau so aus wie das Vorblatt für die Einnahmen, deshalb sollen hier gleich die Dauerausgaben, die für die Sammelbuchung nötig sind, vorgestellt werden. Alle Ausgaben, die hier eingetragen werden, werden in einem Rutsch gebucht. Das Anlegen von Dauerausgaben ist bei wiederkehrenden Ausgaben wie z.B. Miete, Beiträge, betriebliche Versicherungen, sinnvoll, da hier die Beträge über einen längeren Zeitraum konstant bleiben und sich somit für Sammelbuchungen eignen. Sammelbuchungen sind nicht nur bei Augaben, sondern auch bei Einnahmen möglich. Die Tabellen sind hier identisch.
 

 

 
abschreibung
Ausgaben, die abgeschrieben werden müssen, z.B. Pkw, Computer, sind hier mit den Kosten der Anschaffung und dem Zugangsmonat bzw. -jahr einzutragen. Durch Auswahl eines Steuerjahres wird automatisch die Abschreibung (AfA) jedes Gegenstands für dieses Jahr berechnet. Ist die Nutzungsdauer abgelaufen, wird dies automatisch berücksichtigt indem keine AfA mehr berechnet wird. Auch der vorzeitige Verkauf (Felder im Screenshot nicht sichtbar) eines Gegenstands wird berücksichtigt und ein Verkafsgewinn bzw. Verlust ermittelt. Alle Werte wandern automatisch in die EÜR.
 

 

 
 

 

 
mwst
Auswertungstabelle für die Umsatzsteuer mit den jährlichen und monatlichen Umsatzsteuerbeträgen, getrennt nach USt-Sätzen. Auch die entsprechenden Umsätze, die ebenso für die Umsatzsteuer-Erklärung benötigt werden, sind aufgeführt. Für die Ausgaben gilt das gleiche. Hier heisst die Umsatzsteuer dann Vorsteuer. Die Differenz zwischen diesen beiden Werten ergibt entweder die USt-Schuld oder ein Vorsteuerguthaben. USt-Vorauszahlungen, die bei den Ausgaben erfasst werden können, mindern hier die endgültige USt-Schuld.
 
 

 


EÜR
Als Abschluss hier die Einnahmen- Überschuss-Rechnung (EÜR), die Bestandteil der Steuererklärung ist. Je nachdem welche Ausgaben vorher angelegt und erfasst wurden, erscheinen hier alle Werte für das entsprechende Steuerjahr in der korrekten Form, z.B. ist wichtig, dass Einnahmen und Ausgaben mit unterschiedlichen USt-Sätzen getrennt gezeigt werden.
 


 


Umsatzanalyse


Eine Umsatzanalyse ist zwar nicht für die Steuererklärung notwendig, sollte aber von jedem Selbständigen betrieben werden um nähere Einblicke in die Umsatzstruktur zu bekommen. Vom Aufbau sieht der Bereich weniger spektakulär aus, hat es aber in sich, da easyEÜR hier leistungsfähige Funktionen für die Auswertung der Einnahmen nach Artikeln, Art.-Gruppen und Kunden enthält, die die EÜR so nicht bietet. Die Aufrisse der Daten nach den o.g. Kriterien können mit einem Klick und hohem Tempo durchgeführt werden (im Screenshot links sind die Aufrisse nach Artikelgruppe und Artikel/Kunde zu sehen).
 
 

 


Einkommensteuer
Niemand gibt gerne eine Steuererklärung ab ohne vorher zu wissen, was auf einen zukommt. Ob eine Erstattung zu erwarten ist oder eine Nachzahlung droht, kann hier ermittelt werden. Der Gewinn aus der Einnahme-/Überschussrechnung wird automatisch übernommen, die Einnahmen aus anderen Einkunftsarten (oder die des Ehegatten) können zusätzlich aufgenommen werden, damit die Steuerberechnung vollständig ist.




..